news‎ > ‎

Öffentliches Coming Out in Russlands größtem Freizeit-Journal

veröffentlicht um 24.02.2013, 13:30 von Regina Elsner   [ aktualisiert: 24.02.2013, 13:45 ]
Das russische Freizeit-Journal "Afisha" hat in seiner Ausgabe vom 22. Februar 30 öffentliche Coming-Outs veröffentlicht. Im Journal heißt es: "Die Redaktion kann sich nicht aus der Diskussion um eine weitere Gesetzesinitiative der Parlamentarier raushalten. Solange dies noch möglich ist, erzählen wir, wie in Russland Menschen mit nichttraditioneller sexueller Orientierung leben. "Afisha" hat erstaunliche und weniger erstaunliche Fälle aus dem Leben verschiedenster Homosexueller aufgeschrieben - vom Sanitär-Techniker bis zum Chefredakteur - und hat erfahren, wie sich ihre Mitbürger zu ihnen verhalten." Das Journal erscheint in Moskau und St. Petersburg sowie 20 weiteren Städten Russlands mit einer Gesamtauflage über 1 Millionen Exemplaren. Üblicher Weise ist das Journal mit der Altersbegrenzung "16+" versehen, die aktuelle Ausgabe mit dem Hinweis "18+" - für die Regionen und Städte, in denen es bereits Verbote zur sogenannten "Propaganda von Homosexualität" gibt.

Die Veröffentlichung kann als historisch bezeichnet werden. Nie zuvor haben sich in Russland so viele Menschen, u.a. aus dem öffentlichen Leben, zu ihrer Homosexualität bekannt. Ende Januar hatte bereits der Fernsehmoderator Anton Krasovskij vor laufender Kamera erklärt: "Ich bin schwul, und ich bin genauso ein Menschen, wie Präsident Putin." Er wurde unverzüglich gekündigt.

Die Umfrageergebnisse unter Passanten und Parlamentariern in Moskau zeigen u.a., dass 44% der Befragten der Meinung sind, dass Homosexualität eine Krankheit ist, 48% wollen Homosexuellen die Arbeit mit Minderjährigen verbieten. Nur 14% antworteten auf die Frage "Was machen Sie wenn Ihr Kind Ihnen sagt, dass es homosexuell ist?" - Nichts, ich denke, das ist normal - alle anderen würden zumindest enttäuscht sein (29%), im Extremfall ihr Kind zur Zwangsheilung schicken (22%) oder die Beziehung abbrechen (14%).

Übersetzung: Quarteera e.V.
Comments