news‎ > ‎

Kuss-Flashmob gegen homophobes Gesetz

veröffentlicht um 19.01.2013, 05:33 von Regina Elsner   [ aktualisiert: 19.01.2013, 09:53 ]
Anlässlich der ersten Lesung des landesweiten Gesetzes vom Verbot sogenannter "Propaganda von Homosexualität" in Russland wird am 22. Januar 2013 vor dem russischen Parlament ein Kuss-Flashmob stattfinden. Bereits am 19. Dezember, dem ursprünglichen Termin der ersten Lesung, hatten sich mehrere Menschenrechtler und Aktivisten vor dem Parlament versammelt und sich dort geküsst. Orthodoxe und nationalistische Randalierer hatten die Aktivisten daraufhin angegriffen und mit faulen Eiern beworfen. Mehrere Aktivisten und Randalierer wurden verhaftet und 30 Stunden in Polizeigewahrsam festgehalten. Eine Anklage wurde nicht erlassen. (Quarteera berichtete
Eine der Organisator/innen des Flashmobs, die Journalistin Elena Kostjuchenko, schreibt in ihrem Blog zur angekündigten zweiten Aktion: "Ich verstehe wohl, dass für unser Parlament 120.000 Unterschriften für die Auflösung desselben, oder 50.000 verärgerte Moskauer Bewohner auf der Straße keine Bedeutung haben. Aber ich werde nicht demütig zuhause sitzen, während meine Familie in den Untergrund gedrängt und als "sozial ungleichwertig" bezeichnet wird. Wir laden alle Menschen - heterosexuelle und homosexuelle - ein, mitzumachen. Bringt eure Liebsten mit. Oder kommt alleine mit Luftballons und Konfetti. Ihr findet jemanden zum Umarmen!"

Quarteera führt am 20. Januar um 15 Uhr vor der russischen Botschaft in Berlin einen Kuss-Flashmob in Solidarität mit russischen LGBT durch - und lädt dazu herzlich alle ein!

Übersetzung: Quarteera e.V.
Comments