news‎ > ‎

Gutachten des parlamentarischen Komitees für Familienfragen, Frauen und Kinder zum Gesetzentwurf zum Verbot der sogenannten "Propaganda von Homosexualität"

veröffentlicht um 16.04.2013, 02:48 von Regina Elsner
Aus dem Gutachten des parlamentarischen Komitees für Familienfragen, Frauen und Kinder zum Gesetzentwurf zum Verbot der sogenannten "Propaganda von Homosexualität"

"Im gegenwärtigen Russland hat die Propaganda von Homosexualität eine große Ausbreitung gefunden: Gay-Paraden, Demonstrationen, Programme zur Unterstützung von homosexuellen Partnerschaften, die auf allen Fernseh- und Radiokanälen zu Tageszeiten gesendet werden.
Solch eine Verbreitung der Propaganda von homosexuellen Beziehungen wirkt sich negativ auf die Persönlichkeitsentwicklung des Kindes aus, verwischt seine Vorstellungen von Familie als Bund von Mann und Frau, und stellt faktisch sie Bedingungen her, um die Freiheit zur Wahl der sexuellen Vorlieben des Kindes einzuschränken noch bevor es erwachsen wird.
Im versuch, die Kinder von der massiven Propaganda von Homosexualität zu schützen, haben die Machtorgane der Subjekte der Russischen Föderation entsprechende Gesetze angenommen (St. Petersburg, Archangelsk, Krasnodar, Novosibirsk).
Allerdings kann laut Teil 3, Artikel 55 der Verfassung der Russischen Föderation eine Einschränkung der Rechte und Freiheiten der Bürger, einschließlich der Meinungsfreiheit, nur durch eine föderale Gesetzgebung durchgesetzt werden, deshalb hält das Komitee die Gesetzesinitiative der gesetzgebenden Versammlung des Bezirks Novosibirsk für folgerichtig.
Auf das Gesetzprojekt trafen aus 47 Föderationssubjekten Kommentare ein, darunter 26 von gesetzgebenden Organen der staatlichen Macht, 48 von den exekutiven Organen. Alle Reaktionen sind positiv.
Das Komitee unterstützt die Konzeption des Gesetzprojekts und unterstreicht folgendes: Eins der Ziele solcher Einschränkungen ist der Schutz der Moral der Kinder und Jugendlichen vor den Folgen der Homosexualität... Das moralische Klima im Bezug auf sexuelle Beziehungen ist aus Sicht der Bürger des Staates eines der Prinzipien, welches die nationalen Regierenden beachten müssen während sie ihnen die Entscheidungsfreiheit ermöglichen.
... Die freie Entwicklung eines Kindes (als sich herausbildendes Individuum, welches keine notwendige physische und geistige Reife hat) muss gesichert sein, unter anderem durch die Aufstellung von Beschränkungen zum Eingriff in sein persönliches Leben. Als solches kann die Propaganda anerkannt werden, als öffentliche und aktive Aufzwingung der Homosexualität und von Informationen über Homosexualität, deren Inhalt sich negativ auf die Entwicklung der Persönlichkeit des Kindes auswirken kann - u.a. in Fragen der sexuellen Selbstidentifikation -, die das Interesse an nichttraditionellen sexuellen Beziehungen wecken kann, welche objektiv nicht fundiert ist in den physiologischen Besonderheiten eines solchen Kindes, da es noch nicht in der Lage ist, sich mit einem ausreichend kritischen Maß zu verschiedenen sexuellen Beziehungen zwischen Menschen zu verhalten.
... Propaganda von Homosexualität unter Minderjährigen tritt auf bei der Durchführung von Veranstaltungen mit Homosexuellen an Orten, die für Kinder zugänglich sind, und im Aufruf und der Gutheißung homosexueller Beziehungen im Fernsehen und Radio zu einer für Kinder zugänglichen Uhrzeit.

Übersetzung: Quarteera e.V.
Comments