news‎ > ‎

Erklärung von "Coming Out" St. Petersburg zur Verabschiedung des föderalen Gesetzes "Über die Propaganda von nicht traditionellen sexuellen Beziehungen unter Minderjährigen"

veröffentlicht um 13.06.2013, 04:44 von QUARTEERA.DE // QUEER auf Russisch
Am 11. Juni hat das Russische Parlament trotz zahlreicher Proteste ein Gesetz angenommen, welches die "Propaganda nicht traditioneller sexueller Beziehungen unter Minderjährigen" verbietet. In St. Petersburg ist ein solches Gesetz seit März 2012 in Kraft und zieht bereits furchtbare Folgen nach sich: ein Anwachsen der Gewalt und Aggression, Bedrängnis und Angst.
Wir sind überzeugt, dass die Bestätigung der sozialen Gleichwertigkeit der sogenannten "nicht traditionellen Beziehungen" eine Information ist, die nicht nur nicht schädlich, sondern absolut notwendig in der heutogen Gesellschaft ist. Das Fehlen dieser Informationen führt zu Tragödien: zerstörte Familien, jugendliche Selbstmorde, Mobbing. Wir denken, dass dieses Gesetz, welches enorme Strafen für die Äußerung einer toleranten Meinung über Homosexualität und Transsexualität sowie die Unterstützung dieser Lebensformen veranschlagt, der Verfassung der Russischen Förderation widerspricht, welche die Gleichheit aller Menschen garantiert. Dieses Gesetz ist ein Angriff auf die Menschenwürde und gefährdet das Wohlergehen und das Leben von mehr als 5 Millionen Bewohnern Russlands - Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender. Mehr noch: selbst heterosexuelle Menschen, die gegen die Diskriminierung auftreten oder der Homosexualität "verdächtigt" werden, können nun Opfer von Gewalt und Repressionen werden. Die Stellung der Regierenden, welche faktisch die "Minderwertigkeit" von LGBT bestätigt, enthemmt die aggressiv eingestellten homophoben Menschen, welche nun ihre Straffreiheit fühlen.
"Coming Out" unterstützt bereits seit 5 Jahren die LGBT-Gemeinschaft und schützt deren Rechte in St. Petersburg. In dieser Zeit haben mehr als 20.000 Menschen Informationen und Hilfe durch unsere Organisation bekommen. Unsere Arbeit wird nun erschwert, der Druck erhöht sich aus verschiedenen Richtungen. Wir werden beschuldigt, dass wir "ausländische Agenten" wären und gesetzeswidrige Tätigkeiten ausüben. Wie viele andere in der LGBT-Gemeinschaft bekommen wir auch persönliche Drohungen zu spüren. Dank der Unterstützung durch die Gesellschaft, andere Menschenrechtsorganisationen und einfache Mitbürger, die nicht einverstanden sind mit der Teilung der Menschen in "richtige" und "falsche", haben wir die Kraft, unsere Arbeit für die Unterstützung von LGBT in Petersburg und den Schutz unserer gemeinsamen Rechte fortzusetzen.
Wir rufen euch auf, vor euren Nächsten offen zu leben und ihre Unterstützung zu holen. Erzählt Verwandten, Freunden, Kollegen von dem Gesetz "über die Propaganda nicht traditioneller sexueller Beziehungen". Wir glauben, dass wir gemeinsam das Recht jeder und jedes Einzelnen auf Liebe, Sicherheit und Menschenwürde verteidigen können.
Comments